Link verschicken   Drucken
 

Vorwort des Trägers

Mit dieser vorliegenden Konzeption möchten wir Ihnen einen Einblick geben in unsere „Christliche Kindertagesstätte Geschwister Scholl“. Im Namen des Trägers der Einrichtung, dem Kirchenvorstand der Katholischen Pfarrei „Sankt Michael“, Aschersleben, freue ich mich sehr über Ihr Interesse an unserer Einrichtung. Für Kinder sind 200 Jahre eine unvorstellbar lange Zeit, doch so weit reicht die Tradition der katholischen Bildungs- und Betreuungseinrichtung hier in Aschersleben zurück. Schon 1820 hatte der erste Pfarrer der katholischen Gemeinde eine Privatschule errichtet. Nach vielen Provisorien, zwangsläufigen Unterbrechungen und immer wieder neuen Anfängen ließ dann die Gemeinde 1911 ein schönes, eigenes Schulgebäude errichten, das Haus der heutigen KITA. Der Schulbetrieb wurde 1939 aufgehoben und das Haus über viele Jahre zunächst als staatliche Schul- und dann als Kindergarteneinrichtung genutzt.

 

Nach der politischen Wende übernahm die katholische Gemeinde die Einrichtung und gründete die „Christliche Kindertagestätte Geschwister Scholl“. Dabei wurde der Namensgeber bewusst behalten. Die Geschwister Hans und Sophie Scholl leisteten aufgrund ihrer christlichen Überzeugung Widerstand gegen das Naziregime. Sie hielten inmitten einer unmenschliche Zeit am christlichen Menschenbild fest: Jeder Mensch ist, wie es der Heilige Augustinus sagt, „auf Gott hin geschaffen“ und so von Gott gewollt und geliebt. Unser Logo soll das zum Ausdruck bringen. So steht auch im Blick auf die Betreuung der Kinder in unserer KITA das christliche Menschenbild im Zentrum: Jeder Mensch hat von Anfang an eine von Gott unverlierbare Würde geschenkt bekommen, unabhängig von der Entwicklung des Kindes. Der Träger schätzt die Arbeit der Christlichen KITA sehr, kommt hier ja zum Ausdruck, wie die Kirche den Menschen heute dienen kann, unabhängig von der religiösen Überzeugung.

 

Diese nun vorliegende Konzeption ist in gemeinsamer Erarbeitung und Beratung im Team, sowie auch auf Rückgriff von externer Hilfe entstanden. An dieser Stelle danke ich allen Erzieherinnen für die Mühe und Zeit, die hier hinein gesteckt wurden. Ich freue mich, den Leserinnen und Lesern unsere Konzeption vorstellen zu dürfen und wünsche ein aufmerksames Interesse beim Blättern, Anschauen und Lesen.

 

Im Namen des Kirchenvorstandes